YYClassSun_0118_hr.jpg
YYClassSun_0100_hr.jpg
YYClassSun_0112_hr.jpg
YYClassSun_0118_hr.jpg

Über Aikido


SCROLL DOWN

Über Aikido


Aikido

Morihei Ueshiba, "O-Sensei"

Morihei Ueshiba, "O-Sensei"

Morihei Ueshiba (植芝 盛平, 14. Dezember 1883 – 26. April 1969) war Kampfsportler und Begründer der modernen Japanischen Kampfkunst Aikido (合気道). Er wird oft als Kaiso (開祖), „Gründer“, oder Ōsensei (大先生/翁先生), „großer Lehrer“, bezeichnet. Ueshiba sah Aikido nicht nur als die Synthese seiner kampfsportlichen Ausbildung, sondern auch als Ausdruck seiner persönlichen Philosophie von universellem Frieden und Versöhnung. Er entwickelte Aikido hauptsächlich während der späten 20er und 30er Jahre, indem er die älteren Kampfkünste, die er erlernt hatte, vereinigte.

Heutzutage ist die größte Aikido Organisation die Aikikai Foundation, die weiterhin unter der Leitung der Ueshiba Familie steht. Aikido hat jedoch inzwischen zahlreiche, unterschiedlich ausgeprägte Stile, welche in erster Linie von Ueshiba’s bekanntesten Schülern entwickelt wurden. Jede dieser Hauptstilrichtungen wird von einer eigenen Organisation geleitet und hat einen eigenen Hauptsitz (本部道場 honbu dōjō), und zusammen haben sie eine internationale Tragweite.

Aikido selbst ist eine moderne Japanische Kampfkunst, die von Morihei Ueshiba als Synthese seiner Kampfkunstausbildung, Philosophie, und seines Glaubens entwickelt wurde. Aikido wird oft als „der Weg zur Verschmelzung (mit) Lebensenergie“ oder als „der Weg des harmonischen Geistes“ übersetzt. Ueshiba’s Absicht war es, eine Kunst zu kreieren die es Praktizierenden erlaubt sich zu verteidigen und gleichzeitig ihren Angreifer vor Schaden zu schützen.

Mit fortschreitendem Training tritt Körperkraft immer mehr in den Hintergrund und wird durch Genauigkeit, Beweglichkeit und Konzentration ersetzt. Der Angriff wird im Gegensatz zu vielen anderen Kampfkünsten nicht geblockt, sondern so umgelenkt, dass der Verteidiger daraus einen Vorteil erlangt. Aikido Techniken bestehen aus dem Eintreten in den Angriff und Drehbewegungen, die den Schwung des gegnerischen Angriffs umleiten, gefolgt von Wurf- oder Haltetechnicken, welche die Technik beenden. Auf diese Weise wird die Angriffskraft abgeleitet, und es wird dem Angreifer unmöglich gemacht seinen Angriff fortzuführen.

 

Der Begriff „Aikido“ besteht aus drei Kanji (japanische Schriftzeichen):

·      合– ai – Harmonie

·      気– ki – Lebensenergie

·      道– dō – Lebensweg

Wortwörtlich übersetzt bedeutet Aikido also „Weg zur Harmonie der Kräfte“. Der Begriff „aiki“ bezieht sich auf die Kampfkunst-Prinzipe oder Taktik, mit den Bewegungen des Angreifers zu harmonisieren um dessen Handlungen mit minimaler Anstrengung zu kontrollieren. Aiki wird angewandt indem man den Rhythmus und die Absicht des Angreifers versteht, um die Position und das Timing einer Gegentechnik optimal abstimmen zu können.

YYClassSun_0100_hr.jpg

Yoshimitsu Yamada


Yoshimitsu Yamada


Yoshimitsu Yamada

1yy.jpg

Yoshimitsu Yamada, 山田嘉光, hält den 8ten Dan im Aikikai und ist der Leiter des New York Aikikai Dojos.

Ursprünglich aus Tokyo, Japan, wurde Yamada das erste Mal durch den Cousin seines Vaters, Tadashi Abe, auf Aikido aufmerksam. Abe trainierte im Aikikai Hombu Dojo und war mit Koichi Tohei befreundet. Dank dieses Einflusses trat Yamada dem Hombu Dojo 1955 im Alter von 17 Jahren als Uchi Deshi bei. Sein Kontakt zu Westlern und seine englischen Sprachkenntnisse machten ihn zur natürlichen Wahl um amerikanische Soldaten auszubilden. Yamada kam erstmals 1964 in die USA, um eine Aikido Vorführung auf der 1964er Weltausstellung in New York abzuhalten. Obwohl der New York Aikikai bereits 1961 von Yasuo Ohara gegründet und seitdem von ihm geleitet wurde, übernahm Yamada die Kontrolle als er nach New York zog und verlegte den Dojo von der 19ten Straße an seinen jetzigen Standort.

Zu der Zeit gab es an der gesamten amerikanischen Ostküste keinen anderen Aikido Lehrer aus Japan (abgesehen vom Gründer des New York Aikikai, Yasuo Ohara), und Yamada reiste wöchentlich nach Boston, sowie regelmäßig nach Philadelphia und in weiter südliche Gegenden. In 1966 wurde ein Teil der Last gelindert, als er Mitsunari Kanai einlud die kleine Gruppe in Boston zu übernehmen. Mit der Zeit sind Yamada’s Schüler herangewachsen; viele haben mittlerweile eigene Schüler und sind bis zum 7ten Dan aufgestiegen. 1988 lud Yamada Seiichi Sugano ein, seinem Dojo als Lehrer beizutreten, und machte den Dojo damit zu einem der wenigen außerhalb Japans der zwei Shihan mit 8tem Dan beherbergte. 2004 feierte der New York Aikikai sein 40-jähriges Bestehen mit einem Sommercamp an der Colgate University, an dem zahlreiche Shihan und Doshu Moriteru Ueshiba teilnahmen. Yamada hat nach wie vor einen regen Unterrichts- und Reiseplan, und hält Seminare in den USA, Latein Amerika, Russland, Frankreich, Deutschland und anderen Orten rund um den Globus.

Yoshimitsu Yamada wirft Steve Pimsler (7ter Dan) mittels Kotegaeshi

Yoshimitsu Yamada wirft Steve Pimsler (7ter Dan) mittels Kotegaeshi

Yamada ist für seine klare und starke Grundtechnik bekannt. Über seine technischen Fähigkeiten hinaus besitzt er außerdem die Gabe, sein Wissen weiterzugeben. Seine Schüler sind inzwischen einige der bekanntesten und hochrangigsten Aikidokas in Nord- und Südamerika geworden. Er unterrichtet Seminare auf der ganzen Welt, zu denen tausende von Schülern pilgern um an seinem Unterricht teilzunehmen. Mehr als zehn Jahre lang war Yamada ein direkter Schüler des Gründers von Aikido, Morihei Ueshiba.

Yamada ist Präsident der United States Aikido Federation und Vorsitzender der Latin America Aikido Federation. Im Januar 2011 akzeptierte er die Einladung der Patron des Aiki Kai Australia zu werden. Er ist der Autor des Buches Aikido Complete und hat mehrere Aikido Trainingsvideos produziert, unter anderem auch die „Power and the Basics“ Serie, welche die Anforderungen aller Rangprüfungen schildert.

Mit dem Tod seiner Kollegen Akira Tohei 1999, Mitsunari Kanai 2004, Seiichi Sugano und Nobuyoshi Tamura 2010 und Kazuo Chiba 2015 ist Yamada einer der ältesten überlebenden Vertreter der letzten Generation direkter Schüler Morihei Ueshiba’s.

Im Februar 2010 gründete Yoshimitsu Yamada die Aikido Sansuikai International während eines Seminars in der Dominikanischen Republik. Aikido Sansuikai International ist eine vom Aikikai Hombu Dojo anerkannte Organisation die mit Dojos in Lateinamerika und Europa verbunden ist.

 

 

YYClassSun_0112_hr.jpg

Ed Lin


Ed Lin


Edward Lin

Yoshimitsu Yamada und Edward Lin im New York Aikikai

Yoshimitsu Yamada und Edward Lin im New York Aikikai

Edward Lin begann 2011 im New York Aikikai Aikido zu lernen. Er studierte 6 Jahre lang unter Yamada Sensei, wovon er 10 Monate als Uchi-deshi tätig war. Er wurde nicht nur von Yamada Sensei persönlich ausgebildet, sondern auch von Yamada Sensei’s Topschülern, einschließlich Harvey Konigsberg (7ter Dan, Shihan), Donovan Waite (7ter Dan, Shihan), Mike Abrams (7ter Dan, Shihan), Steve Pimsler (7ter Dan, Shihan), Robert Workoff (7ter Dan, Shihan), Hal Lehrman (7ter Dan, Shihan). Edward bekam 2016 seinen ersten Dan im New York Aikikai. Er hofft, mit dem Taipei Budokai ein interessantes, integratives und intensives Lernumfeld zu bieten, welches bald genug regelmäßige Schüler umfassen wird um Yamada Sensei nach Taiwan einzuladen, um ein Seminar zu geben.